Pauschaler Verlustrücktrag ab sofort möglich (BMF)

Sofern Unternehmen von der Corona-Krise betroffen sind und dadurch im Jahr 2020 ein Verlust erzielen, besteht nun die Möglichkeit eine Erstattung der in 2019 gezahlten Vorauszahlungen zu beantragen.

Unternehmen, die coronabedingt in diesem Jahr mit einem Verlust rechnen, erhalten eine Liquiditätshilfe. Sie können daher ab sofort neben den bereits für 2020 geleisteten Vorauszahlungen auch eine Erstattung von für 2019 gezahlte Beträge bei ihrem zuständigen Finanzamt beantragen, und zwar auf Grundlage eines pauschal ermittelten Verlustes für das aktuelle Jahr. Die konkreten Details werden in einem BMF-Schreiben geregelt, das in Kürze veröffentlicht wird.

Die beschlossene Pauschalierung bringt für die betroffenen Unternehmen eine Vereinfachung. Denn in der aktuellen Situation ist der für 2020 zu erwartende coronabedingte Verlust vielfach nur schwer zu bestimmen. Die üblicherweise erforderlichen Nachweise sind für die Verwaltung und die Steuerpflichtigen mit einem hohen Aufwand verbunden. Diese fallen durch das Pauschalverfahren weg.

Betroffene Steuerpflichtige mit Gewinn- und Vermietungseinkünften können die nachträgliche Herabsetzung der Vorauszahlungen zur Einkommen- oder Körperschaftsteuer für 2019 jetzt auf der Grundlage eines pauschal ermittelten Verlustrücktrags (§ 10d Absatz 1 Satz 1 EStG) beantragen. Von einer Betroffenheit wird regelmäßig ausgegangen, wenn die Vorauszahlungen für 2020 bereits auf null Euro herabgesetzt wurden.

Ermittlung des pauschalen Verlustrücktrags

Der pauschal ermittelte Verlustrücktrag aus 2020 beträgt 15 % der maßgeblichen Einkünfte, die der Festsetzung der Vorauszahlungen für 2019 zugrunde gelegt wurden (max. eine Million Euro bzw. zwei Millionen Euro bei Zusammenveranlagung). Auf dieser Grundlage werden die Vorauszahlungen für 2019 neu berechnet. Eine Überzahlung wird erstattet.

Wenn es dem Unternehmen wieder besser geht und es wider Erwarten im Jahr 2020 doch Gewinn macht, zahlt der Unternehmer diese Finanzspritze wieder zurück. Solange das Unternehmen Verluste ausweist, muss sie nicht zurückgezahlt werden.

Beispiel:

A hat für das Jahr 2019 Vorauszahlungen zur ESt i. H. v. 20.000 Euro entrichtet. Sein für 2019 voraussichtlich erwarteter Gewinn beläuft sich auf 80.000 Euro. Für das Jahr 2020 wurden Vorauszahlungen i. H. v. 6.000 Euro je Quartal festgesetzt. Die Zahlung für das erste Quartal 2020 hat er zum gesetzlichen Fälligkeitstermin () geleistet.

Aufgrund der COVID-19-Krise bricht sein Umsatz auf null Euro ein. Seine Fixkosten laufen unverändert weiter. Er beantragt unter Darlegung seiner wirtschaftlichen Verhältnisse beim Finanzamt eine Herabsetzung seiner Vorauszahlungen für 2020 auf null Euro. Das Finanzamt setzt antragsgemäß herab und erstattet die bereits geleistete Vorauszahlung i. H. v. 6.000 Euro. Zusätzlich beantragt er im Hinblick auf den erwarteten Verlust für 2020 die Herabsetzung der Vorauszahlungen für 2019 im pauschalierten Verfahren. Das Finanzamt setzt die Vorauszahlungen für 2019 auf der Grundlage eines pauschal ermittelten Verlustrücktrags von 12.000 Euro (15 % von 80.000 Euro) auf 16.000 Euro herab. Das Finanzamt erstattet die Überzahlung i. H. v. 4.000 Euro. Also bekommt der Unternehmer insgesamt 10.000 Euro ausgezahlt.


 

Drucken E-Mail

Überbrückungshilfe IV

Förderzeitraum Jan-Juni 2022

Antragsfrist endet am 15.06.2022

Mit der Überbrückungshilfe IV unterstützt die Bundesregierung auch weiterhin Unternehmen, die von der Pandemie betroffen sind

  • Umsatzrückgang > 30% zu 2019
  • weitestgehende Voraussetzungen der ÜIII Plus

Zahlungsfrist Soforthilfe 1 bis 31.10.2022 verlängert

Die Frist für Rückzahlungen von zu viel erhaltenen Corona-Soforthilfen wird verlängert.

Die Rückzahlungen waren zunächst bis zum 28.02.2022 zu leisten. Die Verlängerung geht auf die aktuelle finanzielle Situation der Unternehmen ein.

Gastronomie

Am 5.6.2020 hat der Bundesrat dem Corona-Steuerhilfegesetz zugestimmt. Vom 1.7.2020 bis 30.6.2021 ist für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen der ermäßigte Steuersatz anzuwenden. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. Für Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen gelten somit folgende Steuersätze:

  • Zwischen 1.7.2020 und 31.12.2020 In-u.Außerhausverkäufe 5 %
  • Zwischen 1.1.2021 und 30.6.2021 In-u.Außerhausverkäufe 7 % verlängert bis 31.12.2022
  • Getränke vom 1.7.-31.12.20 16%
  • Getränke vom 1.1.-30.06.21 19%
  • Ab 1.7.21 Inhausverkäufe 19 %
  • Ab 1.7.21 Außerhausverkäufe 7 %

haben Sie Fragen?

kontaktieren Sie uns

Über uns

Die Steuerberaterkanzlei Markus Bruns erstellt Steuererklärungen, Finanz-und Lohnbuchführungen sowie Jahresabschlüsse für mittlere bis größere Betriebe. Ebenso erstellen wir private Einkommensteuererklärungen, Erbschaftsteuererklärungen. Darüber hinaus beraten wir in steuerlichen Angelegenheiten.


Markus Bruns - Steuerberater
Barbiser Straße 34-36
37431 Bad Lauterberg
kanzlei@stb-bruns.de
Mo-Do: 07:30 - 16.30, Fr: 07:30-14:00

weitere Beratungsstelle:
Markt 13
37539 Bad Grund
Di: 08:00 - 14.00, Mi: 08:00-18:00, Do: 14:00 - 18:00

News

 

Neueröffnung am Standort Bad Lauterberg Barbis am 04.01.2021

geplante Eröffnung am Standort Bad Grund am 15.11.2021


 

Wie Sie uns finden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.